// ARCHITEKTUR
// DESIGN
// PARASIT XXS

 

r1

 

Durch den Mangelbedarf an Bäumen und Grünflächen der Nachbarschaft auf der Wormserstraße in der Südstadt von Köln, gab mir diese Situation Denkanstoß die Natur in meinem Entwurf widerzuspiegeln. Aber wie soll man die Natur widerspiegeln? Durch meine Bestandsaufnahme und Untersuchung der Umgebenden Situation, sammelt ich ein Blatt von einem Baum auf, welches in Köln öfters zu sehen ist. Nämlich das einer „Hainbuche“. Es vermag etwas verspielt wirken, doch dieses Blatt besitzt ein eigenes Tragsystem, wenn man sich seine Struktur aneignet. Um mir ein genaueres Bild des natürlichen Tragsystems zu verschaffen, betrachtete ich dieses Blatt sehr genau.

Anhand der Analyse der Blattstruktur, beschloss ich diese auf meine Fassadengestaltung zu übertragen. Auch im Schnitt sollte diese Struktur aufzufinden sein. Durch die natürliche Formgebung der Struktur, versuche ich in den Innenräumen ein einzigartiges Licht-/Schattenspiel im Sommer zu erzwingen und im Winter für eine gute Belichtung trotz niedrigem Sonnenstand zu erhalten. Die Erschließung des Wohngebäudes erfolgt durch einen Fahrstuhl der sich im Gebäude verbirgt. Per Knopfdruck fährt der Fahrstuhl aus dem Geschoss heraus und befördert bis zu 2 Personen gleichzeitig.

 

dia

 

 

 

r2

grundrisse

3dschnitt

fassade

 

 

 

impressum